So lagert man den
Speck richtig

So lagert man den Speck richtig

Speck lagern

Speck wurde von den Südtiroler Bauern hergestellt, um das Fleisch zu konservieren und um somit für das ganze Jahr mit tierischem Eiweiß versorgt zu sein. Früher warteten ganze Hammen in den Kellern der Bauernhöfe darauf, nach oben in die Küche geholt zu werden, wo er aufgetischt oder zu Knödeln weiterverarbeitet wurde.

Deshalb ist Speck ein gut haltbares Lebensmittel.

Zuhause lagert man den unverpackten Speck am besten in einem feuchten Stofftuch. Darin eingewickelt lässt sich der Speck für einige Wochen an einem kühlen Ort oder im Kühlschrank gut aufbewahren. Der Speck sollte dabei aber nicht neben Lebensmitteln liegen, die einen starken Eigengeruch haben.

In der Vakuumverpackung hält sich der Speck an einem kühlen, dunklen Ort oder im Kühlschrank über mehrere Monate ohne an Qualität zu verlieren. Wichtig ist jedoch, dass man die Vakuumverpackung mindestens eine Stunde vor dem Speckgenuss entfernt: Der Speck muss bei Raumtemperatur atmen, damit er sein volles Aroma entfalten kann.

Oktober 2019

teilen

Entdecken Sie mehr

Mhhh… „Marende“

Marende

Die Südtiroler Marende ist mehr als eine Zwischenmahlzeit – sie ist eine Institution, auf die kein echter Südtiroler verzichtet. Ob als stärkende Wanderjause auf der Schutzhütte, als gesellige Mahlzeit mit Freunden im traditionellen Gasthaus oder beim herbstlichen „Törggelen“ in der holzgetäfelten Bauernstube: Speck und Kaminwurzen sind dabei unverzichtbar und passen bestens zu Käse, Wein und Schüttelbrot.

Die Kunst des
Speckschneidens

Speckschneiden

Viele bevorzugen den Südtiroler Speck hauchdünn mit der Maschine geschnitten. Traditionell wird der Speck aber mit dem Messer aufgeschnitten.

Omas Knödelrezept

Knödel

Den typischen Südtiroler Speckknödeln liegt ein Rezept aus feststehenden Zutaten zugrunde. Für die Unterschiede im Geschmack ist auch die Qualität des Specks ausschlaggebend.

So lagert man den
Speck richtig

Speck lagern

Speck wurde von den Südtiroler Bauern hergestellt, um das Fleisch zu konservieren und um somit für das ganze Jahr mit tierischem Eiweiß versorgt zu sein. Früher warteten ganze Hammen in den Kellern der Bauernhöfe darauf, nach oben in die Küche geholt zu werden, wo er aufgetischt oder zu Knödeln weiterverarbeitet wurde.

Geräucherte
Schweinestelze

Geräucherte Schweinestelze

Die Schweinshaxe ist auch als Eisbein bekannt. Diese bayrische Spezialität darf in einer guten Bierstube oder im Biergarten nicht fehlen. Gebraten schmeckt sie besonders gut und wird am liebsten mit Sauerkraut oder Röstkartoffeln serviert - passend dazu ein kühles bayrisches Bier.

OK